Pinkdogs sleeping

Über die Werke von Ayako Koike


Wie der Kern einer Frucht, bleibt mein Inneres sich gleich, „ich kehre immer zum Kerngehäuse zurück, auch wenn ich Wanderungen in Farbe und Form unternehme“ (die Künstlerin)

Die Kunst von Ayako Koike lebt ganz wesentlich von Klängen, denen sie mit feinem Gespür folgt und sie oft zu ihren Kunstwerken inspirieren. Sie folgt den Klängen auf innerliche Weise. Die Töne lösen in ihr Empfindungen aus, führen sie in ihre eigene Welt, aus der sie dann ihre Bilder schöpfen und ihre Motive finden kann.
Das hat mich sofort an die subtilen Naturschauspiele erinnert: das Perlen von Regentropfen oder das sanfte Wiegen des Windes, die in japanischen Gedichten oder auch auf Rollbildern eine solch poetische Verwirklichung finden.
Aus dem Text von Dr. Beatrice Lavarini

Ayako Koike ist nicht glücklich über die Suche nach japanischen kulturellen Stilmerkmalen in ihren Arbeiten, denn sie will sich nicht als Exotin verkaufen. Doch wenn auch nicht als Malerin, als Mensch möchte Ayako Koike eine Japanerin sein - auch mit der unbestimmten Sehnsucht nach einer Heimat, die vielleicht um so mehr zu einer Heimat wird, je mehr sie sich hier zu Hause fühlt. In einem Ausblick auf ihr künftiges Schaffen erinnert sie noch einmal an das wohl wichtigste Motiv östlicher Kunst, an die Landschaft ,und verinnerlicht, verbildlicht sie , identifiziert sich sogar mit ihr, – ich wundere mich über die Landschaft in mir, die weinen und lieben und lachen kann. Meine Sprache wird sein, dies zu malen. Die Bilder von Ayako Koike sind ein Spiegel eines geistlichen Weges, den jeder in seiner Weise und Kultur zu gehen hat.
Aus dem Text von Anette Krauß

Aktuelles

Ausstellung Kulturwerkstatt HAUS 10 Fürstenfeldbruck
Kloster Fürstenfeld
"3 Verschiedene"
Malerei, Zeichnung, Objekte und Maschinen
Sophie Johanna Kaiser, Rosa Maria Krinner und Ayako Koike
20.Mai. 2017 - 5.Juni 2017
Freitag 16 - 18.00
Samstag 10 - 18.00
Sonntag / Feiertag 10 - 18.00
Vernissage 19.Mai 2017 um 19.30 Uhr
Einführung Dr. Andreas Strobl,
Oberkonservator
für das 19. Jhrh. der Staatlichen Graphischen Sammlung München